Klavier lernen Tipp 4: achte auf Handhaltung und Finger

Hände am Klavier

Klavier lernen Tipp 4: achte auf Handhaltung und Finger

Beim Klavier lernen sollten Sie darauf achten, Ihre Arme und Hände ganz locker am Körper fallen zu lassen. Sie werden Sie beobachten, dass die Hand in eine natürliche Position fällt. Und diese natürliche Position der Hand führt beim Klavierspielen zum größten Erfolg. Der Daumen ist seitlich und die vier Finger bilden mit dem Handrücken eine kleine Beugung.

Setzen Sie so die Hand auf die Tastatur.

Jeder Finger bekommt eine Taste. Es gibt nur in seltenen Ausnahmefällen Musikstücke, wo ein Finger zur gleichen Zeit mehr als eine Taste drücken muss.

Ihre Handhaltung können Sie überprüfen, indem Sie einen kleinen Tischtennisball unter die Hand schieben. Wenn die Hand diesen kleinen Ball leicht umschließen kann, ist Ihre Handhaltung am Klavier vorbildlich.

Das Handgelenk ist leicht höher als der Handrücken. Das Handgelenk sollte sich also nicht unter der Tastatur oder weit in der Luft befinden.

Diese Position der Hand ist eine Ruheposition, in die die Hand und die Finger immer wieder zurückkehren sollten. Achten Sie also darauf, dass Sie keine “Luftfinger” haben, also Finger, die plötzlich einmal in die Luft zeigen.  Oder Finger, die Bewegungen machen, obwohl sie nicht dran sind.

Vermeiden Sie auch, den Daumen unter die Tastatur zu bringen, denn der Daumen gehört jederzeit auf seine Taste. Überlegen Sie: wieviel Zeit und Mühe benötigt es, den Daumen beim Spielen rechtzeitig wieder nach oben zu holen.

Erinnern Sie sich immer wieder an die natürliche Grundhaltung der Hand und kehren Sie immer wieder zu dieser Handhaltung zurück, dann werden Sie wunderschöne Musik machen können.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.