Klavier lernen Tipp 9: so übst du schwierige Stellen

Klavier lernen - so meisterst du auch schwierige Stellen

Klavier lernen Tipp 9: so übst du schwierige Stellen

Zunächst: beim Klavier lernen keine Angst vor schwierigen Stellen!

Denn Sie werden sehen: wenn Sie eine schwierige Stelle geschafft haben, dann ist sie nicht mehr schwierig. Was Ihnen erst schwierig vorkam, ist es danach nicht mehr. Schwierigkeit ist also als relativ zum Betrachter zu sehen.

Aber bis dahin heißt es, sich die schwierige Stelle genau anzuschauen. Fragen Sie sich: was ist schwierig?

Achten Sie beispielsweise auf einen guten, spielbaren Fingersatz. Der Fingersatz sollte natürlich aus der Hand kommen.

Üben Sie die Stelle zunächst langsam, am besten mit Metronom. Stellen Sie das Metronom zunächst auf eine Geschwindigkeit ein, die Sie gut meistern können. In dieser Geschwindigkeit sollten Sie fehlerfrei spielen können. Sie sollten sich sicher fühlen und die Stelle in diesem Tempo jederzeit fehlerfrei spielen können. Dann steigern Sie das Tempo  des Metronoms geringfügig. Stellen Sie fest, ab wann Ihnen das fehlerfreie Spielen dieser Stelle nicht mehr gelingt und gehen Sie mit der Metronomzahl wieder zurück. Arbeiten Sie mit Metronom. Indem Sie eine Stelle langsam einüben, gewinnen Sie Sicherheit und können mit dem Metronom die Geschwindigkeit langsam steigern.

Üben Sie nun weiter, bis sie die Stelle fehlerfrei im gewünschten Tempo spielen können.

Wie in diesem Blog schon an anderer Stelle gesagt, nehmen Sie sich nur die Stellen heraus, die schwierig sind und üben Sie diese regelmäßig und konzentriert. Das spart Ihnen viel Zeit und Mühe.

Bei schwierigen Stellen empfiehlt es sich, beide Hände getrennt voneinander einzuüben und in einem langsamen Tempo zusammenzuführen.

Bei sehr anspruchsvollen Stellen ist es auch wichtig, Armhaltung,  Körperhaltung, Handgelenk und Flexibilität mit zu üben. Sie sollten alles so einüben, dass Sie in dem Moment,  in dem Sie diese Stelle spielen, alles vollautomatisch ohne nachzudenken abrufen können.

Es sind nicht nur die Finger, die eine schwierige Stelle meistern, sondern auch der gesamte Körper und der Kopf. Üben Sie also alles gleich mit.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.